VR Bank Ravensburg-Weingarten eG spendet 4.000 € fürs Rutenfest

Spende entlastet die von der Insolvenz bedrohte Rutenfestkommission

Seit einigen Wochen ist es Gewissheit: Das Rutenfest 2020 fällt aus. Kosten sind der Rutenfestkommission Ravensburg e.V. aber trotzdem entstanden. Diese gilt es nun zu begleichen. Mit ihrer Spende in Höhe von 4.000 € nimmt die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG dem von der Insolvenz bedrohten Verein einen Teil der Last von den Schultern.

Die Absage des Rutenfests 2020 war ein harter Schlag für die Ravensburger Bürgerinnen und Bürger sowie für viele Unternehmen aus der Region. Besonders trifft die Absage aber die Rutenfestkommission Ravensburg e. V., denn viele Zahlungsverpflichtungen bleiben bestehen, auch wenn das Fest und somit die daraus entstehenden Einnahmen wegfallen. Trotz einer Soforthilfe der Stadt Ravensburg und der Solidarität vieler Bürgerinnen, Bürger und Unternehmen hat die Rutenfestkommission ihre finanzielle Schieflage noch nicht überwunden.


Um den Verein wenigstens etwas zu entlasten, steuert nun auch die VR Bank Ravensburg-Weingarten eG 4.000 € zum Erhalt des traditionsreichen Volksfests bei. „Ravensburg ohne Rutenfest ist eigentlich undenkbar. Als regionale Genossenschaftsbank ist es uns ein großes Anliegen aber auch Teil unseres genossenschaftlichen Auftrags, unseren Teil zum Erhalt des lokalen Brauchtums beizutragen“, so Vorstandssprecher Arnold Miller. „Die Krise ist noch nicht abgewendet. Durch das Engagement von Unternehmen wie der VR Bank und die ‚Ruten-Retter‘-Aktion sind wir aber auf einem guten Weg“, gibt sich Dieter Graf, Vorsitzender der Rutenfestkommission, hoffnungsvoll.